Freitag, 9. September 2016

Rezension: Ghetto Bitch von Gernot Gricksch

Autor: Gernot Gricksch
Titel: Ghetto Bitch
Dressler Verlag
320 Seiten
ab 14 Jahren
Preis: 14,99€

Zitat aus Gehtto Bitch von Gernot Gricksch, Seite 175
Hin und wieder, ganz selten, gibt es Momente im Leben, an denen man nichts, absolut nichts ändern möchte, die sich genau so auf ewig ins Gedächtnis einbrennen sollen, dachte sie.
Königinnenmomente.
Absolut makellose Minuten. Und das, hier und jetzt, war so ein Moment.





Inhalt
Hochglanz-Girl im Hochhaus-Schick: Die 15-jährige Nele wohnt mit ihrer Familie im schicken Hamburg-Poppenbüttel und führt ein unbeschwertes Leben. Doch plötzlich nimmt ihr Leben eine gravierende Wendung: Neles Vater stirbt und hinterlässt Berge von Schulden! Neles Mutter ist gezwungen, mit ihr und ihrem 14-jährigen Bruder das Villenviertel gegen eine Hochhaussiedlung in Hamburg-Steilshoop einzutauschen. Schnell ist Nele hier die arrogante Zicke vom Dienst und lässt kein Fettnäpfchen aus. Als jedoch der 17-jährige Skater Rick auftaucht, gelingt es Nele immer besser, sich in ihr neues Umfeld zu integrieren.


Schaut Euch doch mal den Trailer zum Buch an - ich finde ihn sehr gelungen!






Rezension
Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Dressler Verlag erhalten - vielen Dank !!
In diesem Buch geht es nicht nur um Nele sondern auch um ihren Bruder Timo. Beide kommen aus reichen Eltern Haus. Nele ist sehr beliebt, hat einen tollen Freund und ihre Freunde kommen ebenfalls aus der Hamburger Schickeria. Timo, ihr Bruder ist das Gegenteil, er lebt eher zurück gezogen, zock viel, wird als Nerd gesehen und hat keine Freunde. Er ist sehr einsam, wird gemobbt und erpresst. Davon weiß seine Familie nichts.

Von jetzt auf gleich ändert sich das Leben von Nele und Timo - als ihr Vater stirbt und die Familie sich das Haus nicht mehr leisten kann. Sie ziehen also in den Plattenbau.
Die Freunde werden belogen, denn niemand will zugeben, dass sie jetzt bei den "Assis" wohnen.

Timo schlägt sich in seinem "neuen" Leben viel besser, er findet sofort Anschluss, auch wenn dieser vielleicht nicht der richtige Umgang ist.
Nele fällt das neue Leben schwer, jetzt wird sie zur Außenseiterin. 

Das Buch ist immer abwechselnd aus Timo´s und Nele´s Sicht geschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so konnte man miterleben wie es den beiden so geht in ihrem neuen Leben. Das Buch wird nie langweilig, es passiert immer wieder etwas im Leben von Nele und Timo. Auch der Schreibstil ist in Jugendsprachen und ich finde es passt zu dem Buch - auch wenn es am Anfang mir ein bisschen viel vorkam.

Mich hat das Buch gut Unterhalten. Eine kleine Liebesgeschichte gibt es auch, aber diese drängt sich nicht in den Vordergrund. Die Familie kämpft mit ihren Problemen und wächst dadurch wieder zusammen. Auch Timo, der am Anfang ein Außenseiter ist verändert sich im Laufe des Buches. Und dann holt die Familie die Vergangenheit wieder ein und ihre alten Freunde stehen vor der Tür....


Fazit
Mir hat Ghetto Bitch gefallen - ein tolles Cover. Eine Geschichte die nicht langweilig wird. Eine Familie die zusammenhalten muss und sich im Laufe das Buches verändert.


Bewertung






Über den Autor
Gernot Gricksch, Jahrgang 1964, ist Journalist und Autor. Er schrieb zahlreiche Drehbücher fürs Kinderfernsehen und bereits mehrere Romane für Erwachsene, darunter den Bestseller „Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande“. Sein preisgekrönter Roman „Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe“ wurde von Leander Haußmann fürs Kino verfilmt. Für das Drehbuch, das er selbst schrieb, wurde er sowohl mit dem Norddeutschen als auch mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Gernot Gricksch lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen