Montag, 1. Juni 2015

Rezension: Blut wie die Liebe von A.L. Kahnau

Autorin: A.L. Kahnau
Titel: Blut wie die Liebe
Taschenbuch
(auch als Ebook erhältlich)
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
208 Seiten
Preis 8,99€













Inhalt
Blut ist dicker als Wasser, heißt es. Luisa kann dem so nicht zustimmen. Nachdem sich die Familie von ihr und ihrer Mutter abgewendet hat, pendeln die beiden durch ganz Deutschland. Daher weiß Luisa bei ihrem Umzug nach Kreuztal schon, dass sie in dieser kleinen Stadt nicht lange bleiben wird. Umso überraschter ist sie, als sie hier Yasin kennen lernt, in dessen Familie sie das erste Mal Anschluss und Geborgenheit findet. Es könnte alles so einfach sein, wären da nicht noch Justus, der Luisas Welt komplett auf den Kopf stellt und ein Geheimnis, das von so großer Bedeutung für sie ist.


Buchtrailer



Rezension
Vor ein paar Tagen bekam ich eine Email von der Autorin, die ebenfalls Lena heißt, in der sie mich gefragt hat, ob ich ihren Debüt Roman lesen und auf meinem Blog rezensieren möchte.
Mir hat der Inhalt gut gefallen und das Cover finde ich super. Gleich schon nach den ersten Seiten habe ich gemerkt, dass das Cover perfekt zu dem Buch passt.

Luisa die nur ihre Mutter hat, ist mit dieser ständig am umziehen. Und dieses mal ist es ein kleines Kaff. Luisa hat mir manchmal richtig leid getan, da ihre Mutter sich überhaupt nicht richtig für sie interessiert. Da fängt es schon beim Mittagessen an, für das Luisa selber sorgen muss.

Endlich schafft Luisa es zum ersten Mal einen Freund zu finden. Was für sie totales Neuland ist, denn bis jetzt hat sie noch nie Freundschaften geschlossen. Yasin ist ein türkischer Junge, den man einfach nur gern haben muss. Er zeigt Luisa was es heißt einen guten Freund zu haben.
Und dann begegnet sie auch noch Justus an der neuen Schule, er und seine blauen Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf.

Das Buch ist komplett aus Luisas Sicht geschrieben. Luisa erlebt das volle Programm eines Teenagers: Freundschafen, erste Liebe, Mobbing, Zicken, Partys, Stress mit der Mutter.
Vieles davon ist für Luisa neu und sie handelt nicht immer richtig in ihren Situationen. Viele Situationen hat jeder von uns schon mal erlebt und man kann sich auch an manchen Stellen selbst wiedererkennen. 
Die Autorin hat es geschafft das volle Teenagerprogramm in diesem Buch zu beschreiben, ohne das es zu viel war oder zu aufgesetzt war. Denn als Teenager erlebt man so einiges.

Das Buch liest sich sehr gut. Einige Teile hat die Autorin im Dialekt geschrieben, was mich am Anfang etwas gestört hat, aber man gewöhnt sich dran.

Das Ende ist schön und fies zu gleich. Es wird also einen zweiten Teil geben und ich bin gespannt drauf.


Fazit
Ein tolles Teenagerbuch - auch für Erwachsene geeignet. Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen.
Vielen Dank an die Autorin, für das Leseexemplar.


Bewertung








Über die Autorin
Schaut doch mal auf der Homepage vorbei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen