Samstag, 1. Februar 2014

Tag 6 Blogwoche Freak like me: Interview mit Ann & Jason



Heute an Tag 5 gibt es ein kleines Interview mit Ann & Jason :)
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!



Hallo Ann und Jason, schön dass ihr euch Zeit genommen habt um ein Interview mit uns zu führen.Wie geht es euch beiden?

Ann: Mal davon abgesehen, dass das Studium ziemlich anstrengend ist, geht es mir super. Ich sehe Gwen und meine Cheerleader regelmäßig, wir haben ziemlich viel Spaß zusammen und der Froschkönig ist auch noch erträglich. Allerdings gab es bei Mike und Gwen ein bisschen Stress, als rauskam, dass sie zusammen sind.

Jason: Aber dank Ann sind beide glimpflich davongekommen. Gwens Mum liebt Ann einfach und ich fände es äußerst nett, wenn du mich nicht in der Öffentlichkeit so nennen würdest!


Ann, wie kamst du eigentlich auf die Idee Jason den Spitznamen Froschkönig zu verpassen?
Ann: Oh, das war ganz einfach. Er sieht so aus wie einer. Schleimig, miesepetrig und hochnäsig.

Jason (legt den Arm um Ann): Würdest du jetzt mal bitte halblang machen, Prinzessin? In Wahrheit hast du mich nur so genannt, weil ich dein heimlicher Prinz bin.

Ann (augenverdrehend, gibt Jason dennoch einen Kuss auf die Wange): Natürlich
.


Jason, findest du, dass der Spitzname Froschkönig zu dir passt?
Jason: Ich persönlich hätte Superman, Spiderman oder Batman bevorzugt. Aber seit wann macht Ann das, was ich will? Und wahrscheinlich liegt sie mit dem Spitznamen nicht ganz so falsch.

Ann? Was magst du am liebsten an Jason?
Ann (wirft einen kurzen Blick zu Jason): Halt dir die Ohren zu.

Jason (schief grinsend): Keine Angst, ich kenne deine Schwachstellen und meine Stärken schon.


Ann (stöhnt genervt auf): Da hat er wahrscheinlich sogar recht. Also Äußerlich - Die Augen. Diese schrecklichen Augen, die mich jedes Mal kleinkriegen. Auch wenn ich versuche mich vehement dagegen zu wehren! Einfach Schrecklich. Und an seinem Charakter - da ist es seine doofe Angewohnheit mir nicht alles durchgehen zu lassen. 


Und Jason? Was magst du am liebsten an Ann?
Jason: Ihre grünen Augen. Die werfen mich jedes Mal völlig aus der Bahn und ich habe das Gefühl, die können in meine Seele blicken. Das ist einfach...ich kann es nicht ganz genau erklären. Also sie braucht mich nur anzuschauen und ich muss nichts sagen, um mich zu erklären. Sie weiß einfach wie es mir geht, versteht mich stumm. Das tut mir gut. Richtig gut.



Jason, hast du dich durch Ann verändert?
Jason (denkt einen Moment nach, wirft einen Blick zu Ann): Ich müsste lügen, um es abzustreiten. Sie ist das Schlimmste und Wundervollste was mir je passiert ist. Wenn sie mir auf der doofen Party nicht so was Gemeines an den Kopf geworfen hätte, dann wäre ich immer mehr in dem Mist versunken. Auch wenn es in dem Moment ziemlich hart war. Mein Dad findet auch, dass sie gut für mich ist und ich weiß es.

Jason, warum haben dich Anns Worte auf der Party so getroffen? Immerhin konntet ihr euch damals noch nicht wirklich gut leiden.
Jason: Ich glaube es war ihre Ehrlichkeit. Sonst hat nie Jemand - und schon gar kein Mädchen, das anders war - sich mir entgegengestellt und mir gesagt, dass ich dabei bin mein Leben zu versauen. Ich konnte sie nicht leiden, ja, aber nur weil sie das war wovor ich immer Angst hatte: Jemand der ehrlich ist, nicht vor mir duckt, seine eigne Meinung hat und sich einen Dreck um das schert was andere von ihr denken. Auch wenn Ann damals versucht hat in Chloes Clique zu passen, war mir irgendwie klar, dass sie da nicht hinpasst. Und dann stand das hübsche Mädchen in nassen Klamotten vor mir und hat mir einfach gesagt, dass ich mich zuerst um meine Probleme kümmern soll bevor ich mich bei anderen einmische. Das hat mir ziemlich zu denken gegeben.


Ann, du kleidest dich ja gerne flippig, welches Outfit trägst du am liebsten?
Jason: Mir gefällt sie in Unterwäsche am besten.

Ann (versetzt Jason einen leichten Schlag, der fies grinst): Sei Ruhig. Wir sind in einem Interview!

Jason: Gerade deshalb...

Ann (kopfschüttelnd): Das ist eine gute Frage, aber das Outfit, das ich am liebsten mag, ist das, was ich auf der Feier anhatte, als Jason mich fotografiert hat. Das war das erste Mal, dass jemand mir gesagt hat, dass ich hübsch bin, so wie ich bin...

Jason (beugt sich zu Ann und gibt ihr einen kurzen Kuss): Ich verstehe sowieso nicht, wieso man versucht hat dich zu verbiegen, Prinzessin. Was Besseres als dich, gibt es doch nicht.


In "Freak like me" geht es um eure Geschichte. Warum sollten Leser gerade eure Geschichte lesen. Was denkt ihr?
Ann: Man sollte unsere Geschichte lesen, weil einfach alles schief gegangen ist, was zwischen zwei Menschen schief gehen kann. Jedes Missverständnis, jedes Chaos das auftauchen kann, ist einfach passiert. Unsere Geschichte ist der Inbegriff einer Beziehungskatastrophe.

Jason: Wir wollten auch erst einen Beziehungsratgeber schreiben oder ein Buch, das die komplizierten Mädchengedanken erklärt, aber dazu hatten wir keine Zeit. Und vielleicht lernen die Leute sogar was aus unserer Geschichte und benötigen keinen Ratgeber mehr?



Vielen Dank für das Interview!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen